Equipment und kleine Helferlein

Für die vegane Küche benötigt man im Grunde keine besonderen Gerätschaften. Allerdings haben viele Menschen durch die Umstellung auch Lust, mehr selbst zu machen. In vielen Fällen lässt sich dadurch auch eine Menge Geld sparen – z.B. bei Brotaufstrichen. Deshalb stelle ich hier einige Geräte vor, die ich für nützlich halte.

Als Fan von grünen Smoothies habe ich mir einen Standmixer zugelegt. Anfangs habe ich meine Smoothies mit einem Pürierstab zubereitet, der auch schon älter war und nur 300 Watt hatte. Das Ergebnis war lecker, aber doch noch etwas kau-intensiv und nicht so samtig und cremig, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wer wie ich grüne Smoothies mindestens einmal am Tag zu sich nimmt, wird mit der Zeit auch den Wunsch bekommen, sich ein Gerät zuzulegen, das den ‘perfekten Smoothie’ zubereitet.


Für mich ist der wichtigste Faktor die Leistungsstärke. Kaufen Sie sich keinen Standmixer mit weniger als 1000 Watt. Edelstahl statt Plastik und ein Glasbehälter sind Dinge, die mir persönlich ebenfalls wichtig sind. Ein relativ günstiges Gerät ist derzeit (Stand Feb. 2013) der PC-UM Universalmixer mit ca. 90,- Euro. Hinter diesem unattraktiven Namen verbirgt sich ein Gerät mit 1200 Watt und einer Ice-Crush Funktion. Damit dürften Smoothies ganz wunderbar gelingen.

 

 

 


Wenn Sie des öfteren nur kleine Mengen verarbeiten wollen, ist so ein großer Standmixer nicht immer die optimale Lösung. Da kann dann ein Zauberstab eine interessante Alternative sein. Mit diesen Stabmixern stellen Sie Aufstriche her, Nussmuse, kleinere Mengen an Smoothies oder cremige Suppen. Hier ist meine Anforderung ein Minimum von 750 Watt. Mehrere Firmen bieten solche Geräte an. Als Beispiel hier das derzeit günstigste Gerät mit unter 60,- Euro im Bild.