Mit Orangen Makuladegeneration vorbeugen

An apple a day, keeps the doctor away. Der tägliche Apfel versorgt uns täglich mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Orangen tun das auch und tragen in besonderem Maße zur Verringerung des Risikos einer Makuladegeneration bei. (1)

Schon der Verzehr von nur 1 Orange pro Tag kann das Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) um bis zu 61% senken.

Es ist bereits seit langem bekannt, dass bestimmte Nährstoffe für die Augen besonders wichtig sind. Jetzt fällt Ihnen bestimmt vor allem Vitamin A ein, das stimmt auch weiterhin, aber es gibt noch andere wichtige Stoffe. Seit einigen Jahren weiß man, dass bestimmte Beta-Carotinoide, allen voran Lutein und Xeaxanthin, die besonders in dunkelgrünem Blattgemüse zu finden sind, für die Gesunderhaltung der Augen besonders wichtig sind.

Nun haben Forscher die Flavonoide in den Fokus genommen, das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die z. B. die Blütenfarbe von Pflanzen bestimmen. Bisher sind über 8.000 verschiedene Flavonoide beschrieben worden, doch es sind noch längst nicht alle bekannt, geschweige denn, dass ihre Wirkung vollständig erforscht wäre.

Bekannt ist aber bereits, dass Flavonoide starke Radikalfänger sind und so die Zellen schützen. Besonders wichtig ist das für die Blutgefäße, denn dort verbessern Flavonoide die Funktionsfähigkeit des Endothels, der innersten Zellschicht aller Blutgefäße. 

Bei über 2.000 Personen, die älter als 49 Jahre waren, erfassten die Forscher die Ernährungsgewohnheiten über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren und untersuchten den Zustand der Macula mithilfe von Retina-Scans. Neben der Erfassung aller Flavonoide konzentrierten sich die Forscher besonders auf Quercetin und Hesperidin.  Bei Quercetin, einem gelben Farbstoff, zeigte sich eine besonders deutliche Auswirkung auf die altersbedingte Makuladegeneration. Durch die ausführlichen Ernährungserhebungen stellte sich heraus, dass sie hauptsächlich durch den Verzehr von Äpfeln, Orangen, Kamillentee und Orangensaft aufgenommen wurden. 

Bio enthält mehr

Neben Orangen enthalten Zwiebeln, Äpfel, Heidelbeeren, Grünkohl und Broccoli besonders viel Quercetin. Der Anbau scheint ebenfalls wichtig zu sein, denn eine Studie aus dem Jahr 2007 zeigte durch Analysen über einen Zeitraum von zehn Jahren, dass Tomaten aus dem Bio-Anbau 79% mehr Quercetin enthielten, als solche aus konventioneller Landwirtschaft. (2)

Quellen: 
(1) Dietary flavonoids and the prevalence and 15-y incidence of age-related macular degeneration Gopinath B et al. Am J Clin Nutr 2018; online first
(2) Mitchell AE, Hong YJ, Koh E, Barrett DM, Bryant DE, Denison RF, Kaffka S. Ten-year comparison of the influence of organic and conventional crop management practices on the content of flavonoids in tomatoes. J Agric Food Chem. 2007 Jul 25;55(15):6154-9. Epub 2007 Jun 23. PubMed PMID: 17590007.

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Was für eine tolle Knolle

Als bekennender Kartoffelfan möchte ich heute einmal eine Lanze für diese tolle Knolle brechen, die von vielen aufgrund von diversen Fehlinformationen, insbesondere […]

%d Bloggern gefällt das: