Frisch aufgegabelt – 01/2010

Frisch Aufgegabelt!

Denkanstöße für ein gesünderes, ganzheitliches Leben

Dies ist die erste Ausgabe des Newsletters. Er hat lange auf sich warten lassen, aber die Technik wollte erst einmal gemeistert werden. Ich hoffe, er bereitet Dir/Ihnen Freude. Über Rückmeldungen, Anregungen und Kritik freue ich mich immer.

Advent Advent

Advent, Advent, ein Kerzlein brennt

erst eins, dann zwei, dann drei dann vier

doch dafür stirbt so manches Tier…

Kerzen gehören zum Advent und zu Weihnachten. Ein Licht zu entzünden in tiefster, dunkler Nacht bringt uns Hoffnung. Ich liebe Kerzenschein. Er steht für Geborgenheit im sicheren Heim, für Gemütlichkeit und vieles mehr.

‚Normale‘ Kerzen enthalten Paraffin und Tierfette, z.B. Rindertalg. Sie sind für mich als Veganerin daher von vornherein ausgeschlossen. Umweltbewusste Menschen wissen, dass Paraffin ein Erdölprodukt ist, das Kerzen zu Dreckschleudern macht, die rußen und die Symptome von Menschen mit Atemproblemen insbesondere Asthmatikern verschlimmern können. Kerzen aus Bienenwachs fördern die Ausbeutung und Überzüchtung der Bienen, die selbst schon kurz vor dem Kollaps stehen und kommen deshalb für mich genauso wenig in Frage. Gott-sei-Dank gibt es immer mehr Kerzen mit rein pflanzlichen Bestandteilen. Sehr schön. Sehr löblich. Selbst Ikea hält in seinem Sortiment rein pflanzliche Kerzen vorrätig.

Aber leider ist die schöne heile Welt nur Schein. Denn um billige Kerzen herzustellen, wird häufig billiges Palmöl verwendet. Dafür wird der Regenwald abgeholzt, sogar geschützte Bereiche – wobei ich mich frage, wie es sein kann, dass es ungeschützte Regenwaldbereiche geben soll. Nach der Abholzung werden dann Ölpalmen gepflanzt. Dies geschieht mit zigtausend Hektar Regenwald. Dadurch wird der Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen vollkommen zerstört. Die Orang-Utangs sind wohl die bekanntesten Vertreter der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Sie müssen verhungern. Doch auch das Wasser wird durch Abfälle bei der Palmölherstellung verschmutzt. Die Menschen werden ausgebeutet, verlieren ihr Land und landen sogar im Gefängnis. All diese Zustände dokumentiert ein 12-minütiger Film, der auf YouTube frei zugänglich ist: http://www.youtube.com/watch?v=8oNm7XpFf4Q

Was kann jede/r von uns tun?

Das Wichtigste ist, was jede/r einzelne von uns tut. Wer Kerzen anzünden möchte, die nicht das Leben anderer zerstören, hat es gar nicht leicht. Die einzigen palmölfreien Kerzen, die ich gefunden habe, gibt es nur bei zwei Händlern.

Die Firma Biotral produziert in Deutschland aus heimischen Rohstoffen. Ihre Kerzen gibt es im ihrem Shop http://www.biocandela.de. Leider lassen Auswahl und Farben noch einiges zu Wünschen übrig.

Die Firma Memo hat viele nachhaltige und ökologische Artikel im Angebot. Darunter finden sich Teelichter und Pyramidenkerzen.

Alle anderen Stearinkerzen bezeichnen sich als Bio und berufen sich auf die RSPO-Zertifikate, die unter Beteiligung des WWF entworfen wurden, die aber laut Greenpeace-Report oft und leicht gefälscht werden. Der entsprechende Bericht steht hier. Das bedeutet natürlich nicht, dass alle Zertifikate gefälscht sind, aber man kann nun einmal nicht nachprüfen oder beweisen, ob das Palmöl aus illegalen Quellen oder wirklich aus nachhaltiger Bewirtschaftung kommt.

Rettet den Regenwald‘, eine Organisation, die ich immer gern unterstütze, hat eine Protestaktion eingerichtet, die Ikea davon überzeugen soll, die Palmölkerzen aus dem Sortiment zu nehmen. Hier gibt es den ausführlichen Bericht und die Möglichkeit, an der Aktion teilzunehmen: http://www.regenwald.org/mailalert/643/kerzen-aus-palmol-vernichten-regenwald

Auch weitere Aktionen und wunderbare Weihnachtsgeschenke findet man dort.

Wollen Sie auch am ersten Advent Kerzen anzünden, für die kein Tier leiden musste? Ich würde mich freuen. Ein weiser Satz lautet: eine Kerze verliert nichts, wenn von ihrem Licht eine weitere Kerze entzündet wird. In diesem Sinn hoffe ich Sie zu inspirieren, den schwierigen Weg hin zu einer (Tier)leidfreien Welt weiterzugehen.

Herzlichst
Frauke Girus-Nowoczyn