hba1c-werteEine neue Studienauswertung zeigt, dass Blutzuckerwerte und Schlaganfall-Risiko eng miteinander verbunden sind.  

Es ist nicht neu, dass Diabetes ein Risikofaktor für die Entwicklung eines Schlaganfalls ist. Die Diagnose Typ-2-Diabetes bedeutet schon eine Risikosteigerung um das 1,5- bis 4-fache. Die derzeitigen Diabetes-Richtlinien empfehlen einen Zielwert für HbA1c von < 7,0%. Bisherige Studien zeigten eine Verringerung des Risikos für mikrovaskuläre Erkrankungen, es gab auch schon Studien, die ähnliches für makrovaskulären Erkrankungen, wie zum Beispiel einem Schlaganfall, zeigen. Trotzdem hat man auch festgestellt, dass viele Patienten, die mit einem akuten Schlaganfall ins Krankenhaus kommen, ungewöhnliche Glukose-Toleranzwerte und einen zu hohen Blutzucker aufweisen. Das veranlasste die Wissenschaftler noch einmal genau hinzuschauen.

In einer Meta-Analyse von 29 Studien und über 530.000 Fällen zeichnete sich ab, dass die Erhöhung desHbA1c mit einer Erhöhung des Schlaganfallrisikos einhergeht. Steigt der Wert über 6,5%, verdoppelt sich das Risiko bereits, erstmalig einen Schlaganfall zu erleiden.[1]

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler ist eindeutig: um Schlaganfälle zu verhindern, sollte der Grenzwert des HbA1c herabgesetzt werden. Weitere Studien sollten die Effektivität eines intensiveren Blutzucker-Managements bei der Prävention von Schlaganfällen belegen.

Bereits in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts gab es ähnliche Studien und ein weiterer Marker wurde damals ebenfalls mit Schlaganfällen und Diabetes in Verbindung gebracht. Die Harnsäure. Steigt sie über 295 μmol/L, dann gibt es auch hier eine Verdoppelung des Risikos für einen Schlaganfall.[2] 

Ich überlasse es Ihnen, sich zu überlegen, wie hoch das Risiko wohl steigt, wenn beide Werte erhöht sind.

Ernährung moduliert Werte sehr schnell

In den 21-Tage Programmen verschiedener Ärzte in den USA und Indien zeigt sich in über 70% der Fälle eine deutliche Senkung des HbA1c, genau wie die Verringerung der Harnsäure sowie des Insulinbedarfs.

Es gibt keine großen klinischen Studien, die belegen, dass eine pflanzenbasierte, vollwertige Ernährungstherapie in sehr vielen Fällen Diabetes zum Verschwinden bringt, Blutdruck normalisiert und Schlaganfälle verhütet, da die Forschung nun einmal am Ende ein Medikament präsentieren möchte. Niemand verdient daran, wenn Sie sich besser ernähren und dafür dann weniger oder gar keine Medikamente mehr benötigen.

 


Quellen:
[1] https://doi.org/10.1161/JAHA.117.007858 Journal of the American Heart Association. 2018;7:e007858 Originally published May 17, 2018
[2] https://doi.org/10.1161/01.STR.29.3.635 Stroke. 1998;29:635-639 Originally published March 1, 1998

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.