Ernährungstagebuch – einfach & hilfreich

Sich über die eigenen Ess- und Trinkgewohnheiten bewusst zu werden, kann hoch interessant und natürlich hilfreich sein. Denn auf die Frage: “Wie ernähren Sie sich?” lautet die Antwort fast immer “ausgewogen”. Wenn ich dann noch frage “Wie viel und was trinken Sie so?”, bekomme ich eher ausweichende Antworten oder auch ein “vermutlich nicht genug”. 

Trotz der angeblich guten und ausgewogenen Ernährung sind unsere Zivilisationskrankheiten weiter auf dem Vormarsch. Bluthochdruck, Diabetes, Allergien und Autoimmunerkrankungen sind jedoch sehr abhängig von der Ernährung. Also, schreiben Sie doch einmal während 3-4 Wochentagen und einem Wochenende auf, was Sie essen und trinken. Hier ein paar Tipps:

  • Schreiben Sie alles, was Sie essen oder trinken sofort auf. Sonst werden Sie Dinge vergessen. 
  • In welcher Situation waren Sie dabei? Entspannt am gedeckten Tisch oder im Auto unterwegs, am Schreibtisch?
  • Wie haben Sie sich gefühlt? Ausgehungert, gelangweilt, glücklich, zornig, frustriert, nervös,…
  • Wie ging es Ihnen direkt danach? Körperlich und emotional. 
  • Und evtl. noch: Wie ging es Ihnen 2 Stunden danach? Falls Sie so lange durchgehalten haben ohne wieder zu essen oder zu trinken.
  • Seien Sie ehrlich zu sich – niemand außer Ihnen braucht dieses Tagebuch zu sehen, aber Sie werden selbst sicher neue Erkenntnisse gewinnen. 

Ich wünsche Ihnen interessante neue Erkenntnisse dadurch. 

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: