Darmkrebs – Mediziner warnen vor Kuhmilch

Milch – kann Krebs erregen und die Erreger darin gefährden schon Kinder

Kaum zu glauben! Mediziner in Deutschland haben festgestellt, dass nicht nur rotes Fleisch Darmkrebs begünstigt, sondern jetzt auch Kuhmilchprodukte. Doch nicht etwa das Kasein, das 82% des Milcheiweißes ausmacht und das sich seit Jahren in Studien als Krebs erregend herausgestellt hat, ist als Verursacher ausgemacht worden. 

Es gibt eine neue Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. “Sogenannte Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) könnten chronische Entzündungen verursachen, die ein höheres Risiko insbesondere für Dickdarm- und möglicherweise auch für Brust- und Prostatakrebs bedeuten können”, erklärte Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen. Auch das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg bestätigt, dass es da einen Zusammenhang gibt. 

Kinder sollten möglichst 12 Monate lang gestillt werden und keine Kuhmilchprodukte erhalten. Das senkt das Risiko für eine Infektion mit den Erregern bei den Kindern und auch gleich das Risiko an Brustkrebs zu erkranken bei den Müttern, so die Wissenschaftler. 

Verzicht im Erwachsenenalter bringt nichts mehr?

Laut von zur Hausen kann man munter so weitermachen wie bisher, wenn man sowieso schon infiziert ist. Diese Aussage finde ich mehr als befremdlich, da Krebs nicht eine einzelne Ursache hat und Fleisch und Milch schon seit Jahren in der Kritik stehen, aufgrund der Tatsache, dass tierisches Eiweiß per se den Organismus übersäuert und so ein Krebs förderndes Milieu herstellt. Milch und Milchprodukte enthalten auch Stoffe, die wie eine Tarnkappe Krebszellen vor den Immunzellen verbergen, die sie eigentlich eliminieren müssten.

Doch niemand verdient daran, wenn Menschen sich plötzlich gesünder und ohne Tierprodukte ernähren. Es geht den Forschern darum, jetzt neue Impfstoffe für Tiere und Menschen zu entwickeln, um sie so vor den Erregern in Fleisch und Milch zu schützen. Es wäre lustig, wenn es nicht zu Lasten von Millionen Menschen gehen würde. Mich erinnert es an die Logik von Trump, der nach dem Amoklauf in einer Schule ja auch nicht den Zugang zu Waffen verringern, sondern die Lehrer auch bewaffnen wollte. 

Die Sorgfaltspflicht und Vorsicht gebieten meiner Meinung nach, die Gefahren durch den Konsum von Tierprodukten nicht herunterzuspielen, sondern endlich Klartext zu reden. Diese Dinge mach krank und wir brauchen sie nicht.