Blutdrucksenker – bei Corona-Infektion auf keinen Fall eigenhändig absetzen

Der Erreger von COVID-19, derzeit einfach Coronavirus genannt, dockt im Körper an das Enzym ACE2 an, das von Lungenzellen produziert wird. Bei der Einnahme von bestimmten Blutdrucksenkern, sogenannten ACE-Hemmern (z.B. Ramipril oder Enalapril) und Sartanen, steigert sich die Menge an ACE2. Das bedeutet, das gerade die Lunge von Menschen, die diese sogenannten ACE-Hemmer einnehmen, einem größeren Infektionsrisiko mit dem SARS-COV-2 Virus ausgesetzt ist.

Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Wenn ACE2 nämlich frei im Blut herumschwimmt, wirkt es wie ein Köder auf die Viren und hat so einen schützenden Effekt. Auch beim schweren Lungenversagen, dem sogenannten ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome) gibt es einen eher positiven Effekt der Medikamente.

Es gibt also keine eindeutige Situation und deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Blutdrucksenker ohne Rücksprache mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt eigenhändig absetzen. Denn die Folgen eines unkontrolliert hohen Blutdrucks reichen bis zum Herzinfarkt oder Schlaganfall. Wenden Sie sich also an Ihre Praxis und lassen Sie sich beraten.

Blutdrucksenker sind nicht immer unerlässlich

Trotzdem ist es mir wichtig an dieser Stelle wieder auf Folgendes hinzuweisen: Ganz unabhängig von der derzeitigen Situation ist es aber durchaus möglich, den Bedarf an Blutdrucksenkern zu senken oder sie ganz überflüssig zu machen. Das geht mithilfe einer konsequent pflanzenbasierten Ernährung. Ich informiere Sie gern in einem persönlichen Gespräch (auch via Online-Sprechstunde) über die Möglichkeiten und worauf Sie besonders achten müssen. Kontaktieren Sie mich gern.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Hochdruckliga