hardyGestern bin ich zufällig auf ein Video-Interview vom letzten Herbst gestoßen, als ich zum „Salatbar-Talk“ eines hiesigen Supermarkts eingeladen war, der sehr viele vegane Produkte in seinem Sortiment vorrätig hat. Ich mochte es eigentlich nicht, aber es hatte eine überraschende Wirkung. Etliche Wochen nach dem Erscheinen rief mich nämlich jemand an: „Ich muss Ihnen unbedingt etwas sagen. Ihretwegen bin ich Veganer geworden“. Ich war total überrascht, weil ich das von ihm so gar nicht erwartet hätte. Er fuhr fort: „Was Sie da über die Milch gesagt haben“ (das war genau der Teil, den ich eigentlich zu krass fand), „das hat mich so erschüttert, dass ich angefangen habe zu recherchieren. Und es stimmt, was Sie gesagt haben. Mein Sohn hat auch schon angefangen mit dem Thema vegan. Da habe ich mit ihm zu Weihnachten beschlossen, dass wir zusammen eine Zeit lang vegan leben wollen. Inzwischen ist klar, dass wir dabei bleiben. Das wollte ich Ihnen schon seit ein paar Wochen erzählen.“

Ich habe mich sehr gefreut und es hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich versuche ja immer einladend zu sein und die Vorteile der veganen Ernährung hervorzuheben ohne mit schockierenden Argumenten daherzukommen. Eine andere Person sagte mir gerade vor ein paar Tagen: „Also, wenn man darüber nachdenkt, müsste man ja wirklich vegan leben. Es gibt ja zur Zeit so viele Dokumentarfilme über die Massentierhaltung und so. Schrecklich! Nein, ich will nicht darüber nachdenken.“

Wen kann ich denn nun mit „harten Fakten“ überzeugen und wen muss man vorsichtig an die Dinge heranführen? Oft reicht es ja schon zu sagen: „Ich lebe vegan“ und erlebe die verschiedensten Reaktionen, von „Sie haben ja recht, das sollten wir alle tun“ bis „Ich kann einfach nicht auf Fleisch/Käse verzichten, weil es so gut schmeckt. Dass die Tiere leiden weiß ich, aber ich will mich nicht damit befassen“.

Manche Menschen laufen nicht weg, wenn sie mit unangenehmen Fakten konfrontiert werden. Sie ziehen ihre Konsequenzen. Andere verschließen… was eigentlich? Ihre Augen und Ohren? Eher ihr Herz, oder? Was meinen Sie?

 

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.