Es ist faszinierend, dass seit Jahren auf den  Zusammenhang zwischen Milch und Diabetes hingewiesen wird, aber sich  offensichtlich niemand traut, die Mütter zu informieren. Hier einige  Auszüge aus der internationalen Fachpresse:

 
 

„Studien haben gezeigt, dass das Albumin in  Kuhmilch Diabetes auslöst… Patienten mit insulinabhängigem Diabetes  produzieren Antikörper gegen das Milcheiweiß, die in der Folge am  Niedergang der Inselzellen der Bauchspeicheldrüse beteiligt sind… Im  Ganzen gesehen lassen unsere Ergebnisse den Schluss zu, dass die aktive  Reaktion (auf das Milcheiweiß) bei Patienten mit insulinabhängigem  Diabetes ein Teil der Autoimmunreaktion ist.“

New England Journal of  Medicine, 30.07.1992

„Aufgrund der kürzlich erbrachten Beweise, dass  Kuhmilcheiweiß an der Entstehung von Diabetes mellitus beteiligt ist,  glauben wir, dass die Ernährungskommission überprüfen sollte, ob  Kuhmilch überhaupt für Kinder geeignet ist und ob Babynahrung, die auf  Kuhmilcheiweiß basiert wirklich eine Alternative zu Muttermilch sein  kann.“

Pediatrics, Juli 1992:  S. 89

„Antikörper gegen Beta-Kasein der Rinder finden sich bei über einem Drittel der Diabetes-Patienten und so gut wie gar nicht bei Gesunden.“

LANCET, October 1996, S. 348

„Kuhmilcheiweiß ist in einer Hinsicht einzigartig: in industrialisierten Ländern ist es das erste Fremdeiweiß, das in den Darm des Kindes kommt, da die meisten Babynahrungen auf Kuhmilch basieren. Der erste Pilotversuch unserer Diabetes Vorsorge Studie ergab, dass die orale Aufnahme von Milchprodukten in der frühen Kindheit eine zelluläre und immunitäre Reaktion nach sich zieht… dies zeigt die mögliche Wichtigkeit des Immunsystems im Darm bei der Entstehung von juvenilem Diabetes.“

LANCET, 14.12.1996

„Die Einführung von Milchprodukten und hoher Milchkonsum in der Kindheit könnten das Risiko des Kindes fördern, juvenilen Diabetes zu entwickeln.“

Diabetologia 1994;37(4):381-387

„Diese neuen Studien und mehr als 20 gut dokumentierte vorausgegangene brachten einen Forscher zu der Aussage, dass die Verbindung zwischen Milch und juvenilem Diabetes „sehr solide“ ist.“

Diabetes Care 1994;17(12)

„Menschen, die keine Milch trinken scheinen besser gegen Insulinresistenz und das metabolische Syndrom geschützt zu sein.“

Diabet Med 2005 Jun;22(6):808-11

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.