Milchprodukte zu konsumieren verschlechtert die kognitiven Fähigkeiten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die vor Kurzem in der Fachzeitschrift „Nutrients“ veröffentlicht wurde[1]. Die Forscher beobachteten fast 14.000 Personen über einen Zeitraum von 20 Jahren und stellten fest, das die Personen, die mehr als ein Glas Milch pro Tag konsumieren, eine um 10% erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten haben. Es gab schon ähnliche Studien, die zu demselben Schluss kamen. Eine etwas andere Fragestellung fand heraus, dass die Menschen, die besonders viel gesättigte Fette verzehren, ihr Risiko für Alzheimer verdoppeln[2]. Tierische Produkte im allgemeinen enthalten sehr viele gesättigte Fette, das gilt erst recht für Milch.

Gemeint sind natürlich alle Milchprodukte, besonders Butter und Käse, weil die gesättigten Fette in ihnen noch höher konzentriert sind.

Zahlreiche pflanzliche Alternativen

Die pflanzlichen Ersatzprodukte werden ständig mehr. So findet man in jedem gut sortierten Supermarkt inzwischen mindestens ein halbes Dutzend verschiedener pflanzlicher Alternativen zu Milch, ebenso gibt es vegane Sahne, Joghurt und sogar Käseprodukte. Letztere sind aber auch nicht immer frei von gesättigten Fetten, hier lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen.

vegane Käsebällchen

Vegane Käsealternativen werden immer zahlreicher



[1]Petruski-Ivleva N, Kucharska-Newton A, Palta P, et al. Milk intake at midlife and cognitive decline over 20 years. The Athersclerosis Risk in Communities (ARIC) study. Nutrients. 2017;9:1134; doi:10.3390/nu9101134.

[2]Morris MC, Evans DA, Bienias JL, et al. Dietary fats and the risk of incident Alzheimer’s disease. Arch Neurol. 2003;60:194–200

 


 

Was sagen Sie dazu?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.